Einfach mal so,  Kreatives Schreiben

Schreibrausch

Nachdem ich Donnerstag Donnerstag kaum geschrieben habe, weil ich Haushaltstag hatte … so mit Vorkochen und Badputzen, hatte ich ein wenig Angst, dass ich nicht wieder in Fluss komme. Doch im Gegenteil, gestern 2124 Worte und heute 2176. Ich hoffe das hält an, auch wenn ich nun rechtschaffend erledigt bin.

Immerhin war ich klug genug, den Spaziergang vor dem Schreiben zu machen. Es war eine feine Runde, trotz des grieseligen Wettern. Dabei habe ich diesen Baumstamm voller Pilze gefunden. Nun muss ich gleich mal bei Buschfunkistan gucken, ob die essbar sind.

Das Projekt an dem ich gerade schreibe, hat schon einige Anläufe hinter sich und nie war ich wirklich zufrieden. Doch die Idee hat mich auch nicht wirklich losgelassen und jetzt habe ich das erste Mal das Gefühl, dass ich es wirklich fertig kriege. Sicher, es ist noch ein langer Weg. Es ist ja der erste Entwurf an dem ich schreibe. Der macht immer Spaß, weil man halt einfach munter drauflosschreiben kann. Danach geht es an die Fleißarbeit. Wie heißt es so schön?

Recht hat sie die Julia Fine … wer immer sie auch ist. Es handelt sich um ein Netzfundstück. Doch nun werde ich mal bei Buschfunkistan reinschauen. Ein Kanal, den ich nur wärmstens empfehlen kann.

Karin Braun, Autorin, Herausgeberin, Literaturbloggerin - kurz, sie macht was mit Worten … und mit Fotos ... und mit Tarot.

4 Kommentare

  • Birgit Brabetz

    die sollten essbar sein – hallimasch
    aber bloss nicht auf mich verlassen !!!
    ich selbst sammel keine und würd von mir gesammelte nicht essen!!!
    also warum kommentier ich überhaupt ich dumme trine
    handvordiestirnhau

  • Gudrun

    Mir geht es wie Birgit. Ich vertraue mir bei Pilzen überhaupt nicht.
    Fein, dass du so im Schreibfluss bist. Ich würde das auch nutzen, denn es gibt ja auch immer mal ein normales Hängerchen, bei dem man sich nicht unter Druck setzen sollte. Bei solchem trüben Wetter krauche ich auch immer mit der kamera am Boden entlang und entdecke interessante Dinge. DA merke ich, wie die Natur lebt, auch wenn alles trostlos zu sein scheint.
    Liebe Grüße an dich
    (und danke für das letzte Rezept. Ich werde es ausprobieren, wenn ich wieder zu Hause sein werde.)

    • Kabra

      Ich traue mich auch nicht ans Pilzesammeln, finde sie aber interessant, besonders seit ich Merlin Sheldrakes „Verbunden“ gelesen habe. Sein Buch über seine Pilzforschungen.
      Alles ist lebendig, immer und wir sind Teil des Ganzens. Wenn ich morgens auf meiner Terrasse bin und sehe, wie die Vögel unterwegs sind und alles sich ständig verändert, geht mir das Herz auf. AllesLiebe

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert