Nahrung,  Rezepte

Festessen

Eigentlich gibt es bei uns jeden Tag eines. Denn sowohl Viktor als auch ich legen viel Wert auf eine gesunde, leckere Ernährung und darauf frisch zu kochen. Aber gestern haben wir es noch einmal getoppt. Es gab eines unserer Lieblingsgerichte. Pellkartoffeln von neuen Kartoffeln mit Schlick. Normalerweise wird der Schlick mit sauerer Sahne gemacht, doch ich habe es aus bekannten Gründen abgeändert.

Schlick vegan:

150 ml Cashewmilch, 1 Eßl. Flohsamenschalen, 1 Teel. Guakernmehl, Zitronenpfeffer, Zitronensaft, etwas gekörnte Brühe nach Geschmack. Alles gut verrühren und dann ein Bund Schnittlauch reinschnippeln.

Dieses war der erste Gang.

Da wir schon mal am Schwelgen waren, haben wir gleich ein weiteres Mal zugeschlagen und uns Erdbeeren gekauft. Bei den Preisen wird das nicht allzu oft der Fall sein, aber einmal (oder zwei, gerade habe ich erfahren, dass Viktor noch einmal welche gekauft hat) sollte es ein. Hier kam nun auch ein Fertigprodukt zum Einsatz. Leider ist es mir noch immer nicht gelungen eine vegane Sahne, die sich auch schlagen lässt, hinzubekommen und so kam eine fertige zum Einsatz. Ich habe dieses Produkt verwendet: https://www.vantastic-foods.com/vegane-lebensmittel/milchalternativen-und-desserts/sahne-und-quark-alternativen/schlagfix-universelle-schlagcreme-im-tetrapack-200ml und war sehr angenehm überrascht. Allerdings arbeite ich weiter an einer hausgemachten Alternative.

Heute geht es lecker weiter. Es waren noch Kartoffeln übrig und auch Schlick, also habe ich einen Kartoffelsalat daraus gemacht. Ein wenig mehr Würze, Kresse, Salatgurke und rote Zwiebel dazu und vor dem Servieren noch eine Handvoll Rukola reingerupft und ein weiteres leckeres Mahl sollte uns erfreuen.

Da ich gerne am Wochenende arbeite, also von Freitag bis Sonntag, koche ich gerne vor. So habe ich heute morgen eine Bolognese mit Sonnenblumenhack fertig gemacht und nachher werde ich noch einen Brotaufstrich aus dem Nuss Kochbuch (link in der Seitenleiste) schreddern. Goldene Kurkuma Creme soll es sein. Vielleicht findest sich in der auch die Sahnealternative. Mal sehen.

Karin Braun, Autorin, Herausgeberin, Literaturbloggerin - kurz, sie macht was mit Worten … und mit Fotos ... und mit Tarot.

2 Kommentare

  • Gudrun

    Meinen Fleischkonsum habe ich schon lange gedrosselt, weil es eben nicht besonders gut ist wegen meines Rheumas. Wurst esse ich gar nicht mehr. Aber Veganer werde ich nicht werden. Man sollte ja nie nie sagen, aber im Moment steht es nicht an. Käse und Eier esse ich schon, weiß aber, wo das her kommt und wie es den Tieren geht.
    Anderes mache ich auch selber. Heute steht noch Holunderblütengelee an und Zitronenpfeffer.
    Naja und bald kommen die ersten Früchte aus dem Garten.
    Kleine Hokkaido- Pflanzen wachsen gerade auf dem Balkon. Wenn es reiche Ernte gibt, werde ich auch Kürbisbrot backen. Dafür braucht man kaum mehl und ich finde es gut, eine Alternative zu haben.
    Schlagsahne oder -creme esse ich gar nicht, weil mein Hintern auch ohne schon zu breit ist. Ich finde es aber interessant, was du heraus findest.
    Liebe Grüße, gutes Gelingen und guten Appetit.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.