Roman

Snowflake von Louise Nealon

Debbie White wächst auf einer Milchfarm in Kildare auf. Ihre Mutter ist mehr an Träumen, als am Alltagsleben interessiert, ihr Onkel Billie lebt in einem Wohnwagen auf dem Land. Einen Vater gibt es nicht. Billie meint an einer Stelle zu Debbie:

„Du kennst doch den Spruch, dass es ein Dorf braucht, um ein Kind aufzuziehen. Tja, in deinem Fall hat es ein Dorf gebraucht, um ein Kind zu zeugen. Jeder Mann, dem du hier über den Weg läufst könnte dein Vater sein.“

Snowflake (Seite 182)

Billie ist es auch, der dafür sorgt, dass Debbie aufs College nach Dublin gehen kann. Dort tut sie sich zuerst sehr schwer. Sie ist eine der wenigen, die nicht in der Stadt leben, sondern pendeln. Schon am ersten Tag lernt sie Xanthe kennen, die alles zu sein scheint, was Debbie gerne wäre. Sie ist belesen, schön und beliebt. Trotz ihrer Unterschiede freunden sie sich an. Debbie beginnt sich ins Stadtleben zu stürzen, bis die Welt auf der Farm noch mehr aus den Fugen gerät.

Snowflake ist Louise Nealons erster Roman … und was für einer. Einerseits ist es eine Geschichte übers Erwachsenwerden … doch kaum ist man zu dem Schluss gekommen, stellt man fest, dass es das auch wieder nicht ist. Nicht nur. Weitere Themen sind: Wie weit stimmt meine Wahrnehmung des anderen? Sind Träume weniger real, als die Alltagswirklichkeit? Wie sehr bestimmt meine Familiengeschichte das heute? Auf alle Fälle ist es eines: Ein großartiges Buch! Eines mit Stellen an denen ich schallend gelacht habe und solchen, die so herzzerreißend sind, dass ich geweint habe. Kurz gesagt: Snowflake hat alles was einen guten Roman ausmacht.

Übersetzerin: Anna-Nina Kroll

Das Buch erscheint am 26.07.2022 im Mare Verlag.

Karin Braun, Autorin, Herausgeberin, Literaturbloggerin - kurz, sie macht was mit Worten … und mit Fotos ... und mit Tarot.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.