Krimi

Tote Winkel von Sophie Sumburane

Valentina ist Mitte dreißig, lebt in einem schönen Haus, hat reizende Kinder, ist mit einem wohlhabenden Mann verheiratet und unglücklich. Sie neigt zu Zwangsneurosen, dissoziert so dann und wann, kurz sie hat eine Menge Gepäck, versucht klarzukommen und schafft es mal gerade eben ihre Welt zusammenzuhalten. Eigentlich lebt sie in der ständigen Gewissheit, dass jeden Moment alles zusammenbrechen kann und die alten Monster, die aus den Verletzungen in ihrer Kindheit entstanden sind, aus ihren Löchern kriechen. Genau dies geschieht an einem Mittwoch, als die Polizei anruft und ihr mitteilt, dass ihr Mann wegen Vergewaltigung verhaftet wurde. Das Verwirrende: Das Opfer, die Journalistin Katja Sziboula, sieht Valentina zum Verwechseln ähnlich.

Sophie Sumburane hat einen sehr ungewöhnlichen Kriminalroman geschaffen. Sie lässt Valentina, Katja und Kay, Katja Ehefrau, abwechselnd zu Wort kommen. Lässt sie erzählen, von ihrer Kindheit, von ihren Abgründen, von den Dämonen, die sie umtreiben. Der einzige der nicht zu Wort kommt, ist der Vergewaltiger, der Kneipenkönig, Valentinas Ehemann. Die Geschichte wird mehr und mehr ein Spiel mit Wirklichkeiten und Wahrnehmung des Gegenübers und es ist eine Geschichte über Missbrauch und dessen Folgen. Sophie Sumburane nimmt ihre Leser mit an Orte, an die sie sich freiwillig nie begeben hätten und das macht sie wahrlich meisterlich.

Dabei hätte ich das Buch beinahe nicht gelesen, denn es kam mit einem Disclaimer:

Dieser Kriminalroman enthält Passagen mit expliziten Schilderungen sexueller, körperlicher und seelischer Gewalt, auch gegen Kinder und Jugendlichen.

Inhaltswarnung zu „Tote Winkel“

Liebe Edition Nautilus, mir war sehr bewusst, dass ich einen Kriminalroman bestellt habe und kein Buch mit Häkelmustern! Was soll diese Infantilisierung von Lesenden? Mittlerweile kommt es ja öfter und öfter vor, dass vor dem Inhalt eines Buches gewarnt wird. Wie weit wird das noch gehen? Steht jetzt bald bei Rosemunde Pilcher vorweg:

Dieser Roman enthält Passagen, in denen die Protagonistin an Liebeskummer leidet und ein Pferd stirbt.

Bessert euch und haltet auf jeden Mist mitzumachen.

Karin Braun, Autorin, Herausgeberin, Literaturbloggerin - kurz, sie macht was mit Worten … und mit Fotos ... und mit Tarot.

2 Kommentare

  • birgit brabetz

    klingt schwer spannend
    und ach – ich denke den verlag trifft keine schuld
    die infantilen sind es die immer lauter jammernden denen immer mehr alles hinterher getragen wird damit sie sich nicht wehtun

    • Kabra

      Der Verlag entscheidet sich ja schließlich dafür, diesen Mimöschen willhährig zu sein. Bald musst du denn beim Verlag ein Attest deines Psychologen einreichen, um zu beweisen, dass du stabil genug bist, den Inhalt zu verkraften, bevor sie dir gewisse Bücher zukommen lassen. Sollen mal alle „Sensibel“ von Svenja Flaßpöhler lesen, die sich wundervoll mit diesem Phänomen der Überempfindlichkeit auseinandersetzt.
      Hier der Klappentext zu Sensibel:
      »Sensibilität ist eine zivilisatorische Errungenschaft. Im Kampf um Anerkennung unterdrückter Gruppen spielt sie eine wichtige Rolle. Aber sie kann auch vom Progressiven ins Regressive kippen. Über diese Dialektik müssen wir nachdenken, um die gesellschaftliche Polarisierung zu überwinden.«
      Svenja Flaßpöhler
      Mehr denn je sind wir damit beschäftigt, das Limit des Zumutbaren neu zu justieren. Wo liegt die Grenze des Sagbaren? Ab wann ist eine Berührung eine Belästigung? Svenja Flaßpöhler tritt einen Schritt zurück und beleuchtet den Glutkern des Konflikts: die zunehmende Sensibilisierung des Selbst und der Gesellschaft.
      Menschheitsgeschichtlich steht die Sensibilisierung für Fortschritt: Menschen schützen sich wechselseitig in ihrer Verletzlichkeit, werden empfänglicher für eigene und fremde Gefühle, lernen, sich in fremde Schicksale hineinzuversetzen und mit anderen zu solidarisieren. Doch diese Entwicklung hat eine Kehrseite: Anstatt uns zu verbinden, zersplittert die Sensibilität die Gesellschaft. Erleben wir gerade den Kipppunkt fortschreitender Sensibilisierung? Svenja Flaßpöhler erzählt die Geschichte des sensiblen Selbst aus philosophischer Perspektive, beleuchtet die zentralen Streitfragen der Zeit und arbeitet den Grund für die prekäre Schieflage heraus: Weil die Widerstandskraft bis heute mit kalter Verpanzerung assoziiert wird, gilt sie als Feindin der Sensibilität. Aber stimmt das? »Sensibel« ist ein hochaktuelles, philosophisches und gleichzeitig unterhaltsames Buch, das die Sensibilität dialektisch durchleuchtet und zu dem Schluss kommt: Die Resilienz ist die Schwester der Sensibilität. Die Zukunft meistern können sie nur gemeinsam.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.